Du bist wunderschön

Du bist wunderschön

Du bist blond und groß und männlich.
Du bist schwul, ganz offen und das ist für dich selbstverständlich.
Du hast ein riesiges Herz
und noch ein viel größeres Lachen,
wenn du es zulässt, loslässt,
um einfach mal loszulachen.

Doch das Loslassen fällt dir in letzter Zeit schwer
und so schaust du mich an
und ich merke dass tief in dir
der gleiche Sturm tobt wie in mir.

Und so machen wir uns gemeinsam klein und gemeinsam groß,
bauen uns auf und bauen ein Floß,
um dann gemeinsam über diesen Fluss zu treiben,
diesen Fluss aus Trotz und Wut und zerbrochenen Spiegelscheiben.

Denn dort wo wir waren,
wollen wir nicht mehr sein.
Das Ziel ist unbekannt,
doch das ist egal.
Wir stürzen uns gemeinsam hinein.
und schon bald merken wir der Weg ist das Ziel.
Hauptsache wir sind nicht allein,
noch einsamer zu sein wäre zu viel.

Doch das müssen wir ja nun auch nicht mehr sein.

Ich weiß,
du steht hier,
hier vor meiner Tür.
Dein Herz klopft so laut,
dass ich es sogar hör.

Du bist nervös,
fühlst dich übersehen,
doch soll ich dir was sagen?
Du bist wunderschön!

Und trotzdem leidest du jeden Tag,
und sitzt abends gebrochen zuhause.
Da ist es egal wie sehr ich dich mag,
denn diese Krankheit macht keine Pause.

Du hast braune Augen und goldene Locken.
All die Jungs rennen dir hinterher,
du haust sie aus den Socken.
Doch das alles willst du nicht mehr.
Noch vor kurzem, da hast du dein Leben geliebt,
und vor Allem warst du so in ihn verliebt.

Nach einem langen Wochenende sitzt du auf deinem Platz,
er ist noch nicht da.
Eure Lehrerin kommt rein, zögert bei jedem Satz,
er ist nicht mehr da,
und plötzlich ist alles geplatzt.

Du bist wie benommen
„Er wird nie wieder zurückkommen?“
schallt es so unendlich laut in deinem Kopf,
doch von außen sieht man nur wie die Träne die tropft.

Von grausamen Gedanken gequält,
war seinen Weg doch frei gewählt.
Seine letzte Nachricht war der Schlussstrich:
„Für immer wir. Ich liebe dich!“

Seit dem sind deine Blicke leer gewesen,
dein Lachen verschwand.
Der Alltag fing bald trotzdem wieder an,
euer Tattoo erinnert dich stetig daran.

Doch gibt dir nun auch neuen Mut.

Ich weiß,
du steht hier,
hier vor meiner Tür.
Dein Herz klopft so laut,
dass ich es sogar hör.

Du bist nervös,
fühlst dich übersehen,
doch soll ich dir was sagen?
Du bist wunderschön!

Und trotzdem leidest du jeden Tag,
und sitzt abends gebrochen zuhause.
Da ist es egal wie sehr ich dich mag,
denn diese Krankheit macht keine Pause

Du hast rote Haare, bist ziemlich dick.
kleidest dich oft einfach, doch manchmal auch schick.
Dein Mundwerk ist riesig,
dein Selbstbewusstsein dann doch wohl auch,
doch deine Fassade rissig
und manchmal geht sie auf in Rauch.

Du hast mit 15 angefangen zu rauchen.
Warum fragt man sich da.
Es waren deine 5 Minuten Abtauchen,
raus aus dem Alltag, weg von dem was geschah.

Mobbing in der Schule,
der Sportverein bricht weg.
Du wärst so gerne mal die Coole
doch dann kamen so Sachen wie Turnen am Reck.

Du findest nirgendswo mehr Halt,
findest keine Auswege.
hörst nur noch ihr Lachen das schallt,
über alle Flure und Wege.

Nicht nur du siehst nichts mehr in dir,
nein niemand steht mehr hinter dir.
Deine Freunde versetzt dir den letzten Tritt
und bist du heute hier,
viele Jahre später, in diesem Raum, auf deinem Sitz.

Ich weiß
du bist hier,
hier bei diesem Programm.
Dein Herz klopft so laut,
dass jede und jeder hier es gerade hören kann.

Du bist nervös,
und fühlst dich übersehen,
doch soll ich dir was sagen?
Du bist wunderschön!

Und trotzdem leidest du jeden Tag,
und sitzt abends gebrochen zuhause.
Da ist es egal wie sehr dich jemand mag,
denn diese Krankheit macht keine Pause.

Schönheit hat nichts mit dem Aussehen zu tun.
Schönheit ist für mich nur Mut und Kraft und Konfrontation.

Menschen sind für mich schön,
obwohl ich sie nie gesehen habe.

Menschen sind wunderschön,
egal was Modeindustrie und Werbung sagen.

Menschen sind für mich schön,
wenn unsere Herzen im gleichen Rhythmus schlagen.

Menschen sind wunderschön,
und können trotzdem Leid in sich tragen.

Wir leiden jeden Tag,
und sitzen abends gebrochen zuhause.
Da ist es egal wie sehr uns jemand mag,
denn diese Krankheit macht keine Pause.

Und so möchte ich euch zeigen
Depressionen können jeden treffen
Egal ob dick, dünn, groß oder klein,
ob Modedesigner oder Juristin.
Egal ob arm oder reich,
Glauben an Allah oder das Himmelreich.
Egal was du machst oder nicht,
diese Krankheit kriegt dich.

Denn diese Krankheit wählt nicht nach dem Erscheinungsbild aus,
und so viele tragen sie eben auch nicht raus.
Doch so viele tragen sie in sich,
Vielleicht betrifft es auch dich?
und ja, irgendwie betrifft es auch mich.

Und es ist okay dir Hilfe zu suchen,
bei einer Magen-Darm-Grippe isst du doch auch keinen Kuchen!

Jede und jeder hat es verdient gesehen zu werden,
nicht nur die physisch Kranken.
Also lasst uns doch krank sein neu definieren,
und so vielleicht auch unsere Gedanken.

Hallo, das bin ich!

Hallo, das bin ich!

Hej 🙂
Mich freut es unendlich, dass du den Weg auf meinen Blog gefunden hast!
Hier möchte ich mich ein wenig vorstellen.

Ich bin Carro, wurde 1999 in der schönen Pfalz geboren und bin dort aufgewachsen. Mittlerweile wohne ich in Mannheim und studiere in Heidelberg Bildungswissenschaft und Psychologie seit dem Wintersemester 2019/2020.
Neben dem Studium verbringe ich viel Zeit in ganz Deutschland und auch am Schreibtisch für mein Ehrenamt bei der Austauschorganisation Youth For Understanding e.V., mit der ich 2015/2016 ein Schuljahr in Schweden verbracht habe.
Das war übrigens auch der Grund, warum dieser Blog hier überhaupt entstanden ist.

Doch auch heute, einige Jahre nach meinem Austausch möchte ich das Bloggen nicht missen, auch wenn es jetzt kein hauptsächliches Thema mehr gibt, wie meinen Austausch.
Ich weiß, dass ich viel reden kann, doch was ich eben auch gut kann, ist schreiben.
Seit Schweden weiß ich, dass ich unendlich gerne meine Gedanken und Gefühle in Texte packe und diese gerne teile mit Menschen, die mitfühlen wollen, die Menschen suchen, die ähnliche oder eben ganz andere Erfahrungen gemacht haben oder eben auch mit Freunden und Familie, die nicht um die Ecke wohne und die ich nicht einmal die Woche zum Kaffee treffen kann.
Deshalb lebt dieser Blog weiter.

Vor gut einem Jahr kam noch ein neues Hobby in mein Leben dazu: Poetry Slam!
Wie? Naja, ich kann reden, ich kann schreiben und ich mag es auf der Bühne zu stehen, im Mittelpunkt. Und so viel mir die Entscheidung dazu, mit meinen Texten und Gedichten auf die Bühne zu steigen, auch gar  nicht so schwer.
Seit Oktober 2018 mache ich also vor allem Süddeutsche Bühnen unsicher und darf nach knapp einem Jahr Erfahrung auch schon auf die deutschsprachigen U20 Poetry Slam Meisterschaften nach Erfurt.
Wundert euch also nicht, falls ihr auf dem Blog auch das ein oder andere Gedicht findet, denn auch die sollen hier ihren Platz finden.

Was es sonst noch zu mir zu sagen gibt?
Ich lebe vegetarisch-vegan, trage eine Brille seit ich 11 bin, habe 5 Tattoos und 3 Piercings, liebe Katzen, mache lieber Städtetrips als Strandurlaub, gehe gerne und lang und viel Einkaufen (Lebensmittel) und stelle meine Wohnung alle 8 Wochen spätestens irgendwie um, in der ich mit meinem besten Freund als 2er WG bewohne. Ich liebe Europa und meine Schulzeit war eine Hassliebe, denn lernen mag ich, nur mit der Anwesenheit hatte ich es nicht so (die Zeit konnte ich sooooo viel besser nutzen), am Ende hab ich mein Abi in der Hand, das ist alles was zählt.

Ja, genug von mir. Alles andere findet ihr ja auch auf dem Blog 🙂
Wenn du Fragen hast, ab damit in die Kommentare!

Ich freue mich von dir zu hören!